Prozessbegleitung bei der Entwicklung eines Schutzkonzeptes gegen sexuelle Gewalt

 

Die Initiative „Kein Raum für Missbrauch“ (www.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de) fordert bundesweit Schulen auf, Schutzkonzepte gegen sexuelle Gewalt zu entwickeln.

Sie bietet umfangreiche Materialien für ein Vorgehen und gibt wertvolle Hinweise für die Weiterentwicklung von bereits bestehenden Konzepten. Die Entwicklung und Implementierung eines Schutzkonzeptes anhand dieser Materialen ergibt sich für Schulen aus diesem Material jedoch nicht automatisch. Erst eine Palette verschiedener Angebote und Maßnahmen, die gut aufeinander abgestimmt und miteinander verzahnt sind (Aarons, Hurlburt & Horwitz, 2011) macht eine nachhaltige Implementation möglich.

Ziel:

  • Prozessorientierte Unterstützung bei der Implementierung eines Schutzkonzeptes gegen sexuelle Gewalt durch die schulpsychologische Beratungsstelle in Zusammenarbeit mit der Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch (Caritasverband Ahlen). Im ersten Durchgang werden zunächst 4-6 Schulen teilnehmen können.
  • Im Rahmen von 3 Blockveranstaltungen plus Follow-Up-Treffen werden zentrale Punkte eines Schutzkonzeptes erarbeitet und im Rahmen von begleitenden schulinternen Aufgaben weitergeführt.
  • Mittels der Präsenztermine und des Austausches auf einer digitalen Plattform sollen die Schulen ein Gerüst erhalten, um die Entwicklung eines individualisierten Schutzkonzeptes mit anschließender Implementierung zu erleichtern.
    Zielgruppe:
  • schulinterne Kleinteams
  • 2-3 Teilnehmer einer Schule
  • davon min. ein Schulleitungsmitglied
  • wir beginnen mit einer Gruppe von max. 12 TN (4-6 Schulen)

Zeitraum:

Schuljahr 2018/2019 plus Follow-Up-Treffen zum Ende des 2. Schulhalbjahres 2019;Termine jeweils mittwochs von 11-15 Uhr:

  • Block 1:                21.11.2018
  • Block 2:                09.01.2019
  • Block 3:                06.03.2019
  • Follow-Up:           12.06.2019

Veranstaltungen:

  • 4 aufeinander aufbauende Veranstaltungen je mittwochs für 4 Std (11-15 Uhr incl. Mittagspause) in der Schulberatungsstelle (Düsternstr. 55, WAF)
    Schulintern:
  • Sensibilisierung des Kollegiums (z.B. Vortrag im Rahmen einer Lehrerkonferenz)
  • Interne Nachbesprechung bzw. Erarbeitung und Bereitstellung von Arbeitsergebnissen auf einer digitalen Plattform
  • Vorstellung des Schutzkonzeptes im Kollegium
  • Beteiligung von Kollegen, Eltern und Schülern

Schulische Voraussetzungen:

  • Bewerbung um Teilnahme über Anmeldebogen
  • Teilnahme an allen 4 Präsenzterminen
  • Bearbeitung der schulinternen (Haus-)Aufgaben
  • Mitarbeit auf einer digitalen Plattform

Kosten:

Es wird ein Eigenanteil von 60 Euro pro Schule erhoben
 

Anmeldung:

Bei der Teilnahme an der Prozessbegleitung werden die Schulen nach zeitlichem Eingang der Anmeldung berücksichtigt.